Home

Was bedeutet ECT (Economic Training)?

Das Economic Training ist ein ökonomischer und gleichzeitig sehr gesundheitsorientierter Trainingsansatz mit dem Ziel einen durchtrainierten und leistungsfähigen Körper bei nur 2 bis 3 Krafteinheiten zu je einer halben Stunde pro Woche zu erreichen.

Die Methodik ist auf das Wesentliche beschränkt, wodurch sich oftmals bessere und schnellere Ergebnisse als mit herkömmlichen Trainingsmethoden erzielen lassen. Die Übungsreihenfolge und Ausführungen bei einem Economic Training-Workout sind so vorgegeben, dass innerhalb kürzester Zeit ein maximaler Reiz gesetzt wird.

Sofern die Rahmenbedingungen (Schlaf, Erholung, Ernährung, Einstellung, Stresslevel) eingehalten werden kann JEDER – der es wirklich will – mit nur 60 bis 90 Minuten Krafttraining pro Woche rapide Muskeln aufbauen, leistungsfähig werden und sich besser fühlen.

Liegt das Hauptaugenmerk auf einem schlanken und durchtrainierten Körper?! Dann sollte neben dem Economic Training die Ernährung optimiert und optional zusätzlich HIIT ausgeführt werden.

Aufgrund der Effizienz eignet sich daher das Economic Training vorzüglich für all diejenigen, welche wenig Zeit in das Training investieren können oder möchten – jedoch dennoch optimale Ergebnisse erzielen wollen.

Egal ob Hausfrau, Geschäftsmann, Fitnessmodel oder Bodybuilder – mit dem Economic Training kann jeder in nur 60 bis 90 Minuten pro Woche seine Ziele erreichen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,
Stephan Deininger

4 Gedanken zu „Home

  1. Lieber Stephan,
    ich schaue weiterhin mit Vergnügen deine Videos, danke das du weiterhin Videos veröffentlichts.
    Ich habe nun einige Monate versucht genügend Muskeln aufzubauen und möchte nun einiges an Körperfett verlieren. Hierzu habe ich drei Fragen:
    1. Ich hatte mir vorgenommen Intervall zu Fasten. Heißt meine erste Mahlzeit würde ich erst gegen 13 Uhr zu mir nehmen. Ist es möglich davor nach deinem Prinzip Krafttraining auszuüben oder wirkt sich das nicht essen vor dem Training negativ auf den Muskelaufbau aus?
    2. Kann man während einer Definitionsphase überhaupt Muskeln aufbauen? (Kalorien Defizit von ca 400 kcal)
    3. Dein economic Training sollte ja nicht länger als 40 Minuten dauern, da ansonsten der Stoff Cortisol ausgeschüttet wird. Kann ich also nach dem Krafttraining (meins dauert in etwa 35 Minuten) keine halbe Stunde Cardio noch hinten dran hängen?

    Ich würde mich total über eine Antwort freuen.
    Mach weiter so und ich sende dir liebe Grüße aus Köln

    Philipp Stier

    1. Lieber Philipp!

      Irgendwie habe ich Deine Nachricht erst jetzt entdeckt. Hoffe die Fragen sind noch aktuell?!

      Freut mich sehr, dass Dir meine Videos gefallen 🙂

      Jetzt aber die Antworten:

      1. Du kannst absolut nüchtern Dein Krafttraining absolvieren. Deine Speicher sind ja praktisch vom Vortag voll.
      2. Muskelaufbau und gleichzeitiger Fettabbau geht gut bis zu einem gewissen Level. Also Gas geben!
      3. Cardiotraining locker mit grob Puls 115 bis 135 ist nach dem Training kein Problem, da dieses niedrigintensive Training nicht stresst. Intervalltraining wäre optimal an einem krafttrainingsfreien Tag oder zumindest im Abstand von 4 Stunden zum Kraftworkout auszuüben.

      Ich hoffe die Antworten bringen Dich weiter!

      Wünsche Dir viel Erfolg!

  2. Hallo Stephan,
    vielen Dank für deine tollen Videos und immer sehr anschaulichen und leicht verständlichen Erläuterungen. Auch dein Buch hat mir super gefallen!
    Ich würde gerne nach deinem Konzept trainieren, habe aber noch einige Fragen dazu:
    1. Wäre es möglich, den gleichen Effekt zu erzielen, wenn ich das Ganzkörperprogramm aufteile und jeden Tag einige wenige Übungen trainiere? Z.B Training A: Brust, Arme, Bauch
    Training B: Rücken, Beine , Hals-/ Nackenmuskulatur
    Also :
    Mo: A
    Di: B
    Mi: A
    Do: B
    Fr: A
    Sa: B
    So: Pause

    Das Training ist ja an für sich schon relativ kurz, aber ich trainiere gerne jeden Morgen immer ca 15 Minuten Krafttraining und mache danach noch ca 20 Minuten etwas Cardio (unterschiedlich intensiv je nach Gefühl)

    Ist es prinzipiell möglich das Training nach deinem Konzept mit Geräten zu trainieren, die mit dem eigenen Körper als Widerstand arbeiten, z.B Isokinator oder Iso-Bow von Bullworker? (Also nur „self-resisted“)

    Ist es eigentlich egal, mit welchem „Gerät“ der Muskel trainiert wird (Gummibänder, Körpergewicht, Isokinator, Gewichte), solange er nur bis zum Versagen nach deinem Prinzip geführt wird?

    Vielen Dank nochmal für deinen Einsatz und deine tollen Erklärvideos! Mach bitte weiter so!
    Beste Grüße und weiterhin viel Erfolg!

    1. Lieber Tommy!

      Freut mich, dass Dir meine Videos gefallen.
      Zu Deinen Fragen: Vieles ist möglich und funktioniert. Wenn Du Dich vom Training erholen kannst, so kannst du auch öfters trainieren. Das Training ist ebenso umsetzbar mit anderem Equipment, wenngleich es da optional teils etwas schwieriger ist die erforderliche Intensität aufzubringen. Mit Maschinentraining (sofern diese über eine gute Biomechanik verfügen) ist das im allgemeinen am besten zu bewerkstelligen, aber auch beispielsweise mit einem Expander/Tube oder ähnlichem möglich.

      In jedem falle wünsche ich Dir viel Erfolg bei Deinem Training!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.